Das Nähmaschinenmuseum

Sammlung von Albrecht Mey.

Nähmaschinengeschichte erleben

Seit Mai 2009 öffnet das Nähmaschinenmuseum Mey den Besuchern seine Tore in modernsten Räumlichkeiten. Hier erschließt sich den Museumsbesuchern die zeitgeschichtliche Entwicklung der Nähmaschine. Raritäten wie die Opel Nr. 1, die Peugeot Nr. 1, die Krems-Nähmaschine, die hochinteressante Kerzdörfer, die sehr frühe Gibbs und viele andere zum Teil seltene und ausgefallene Exemplare werden hier ausgestellt.

Die Sammlung unter Leitung von Martin Mey, Sohn des Museumsgründers Albrecht Mey, enthält über 420 Raritäten, die in jahrelanger Sammlerleidenschaft zusammengetragen wurden und die den internationalen Bekanntheitsgrad des Muse­ums begründen. Erleben Sie die Nähmaschinengeschichte hautnah.

ÖFFNUNGSZEITEN:

Montag bis Donnerstag: 9-17 Uhr | letzter Einlass: 16:00 Uhr
Fr 9-12 Uhr und nach Vereinbarung

An Feiertagen sowie im Betriebsurlaub geschlossen.

EINTRITTSPREISE:

Erwachsene: 3 €
Gruppen ab 10 Personen: 2 € pro Person
Kinder, Schüler und Studenten: freier Eintritt

Nähmaschinenmuseum Albrecht Mey

nice-to-know

Neben Industrie- und Haushaltsnäh­maschinen sind im Museum auch Kindernähmaschinen zu sehen, die in Sammlerkreisen einen ganz besonderen Wert darstellen.

Slider Nähmaschinenmuseum_neu